Doppelrezension zu „Sannah & Ham“ von Tom Ellen und Lucy Ivison

09:00

Verlag: Chickenhouse Verlag
Preis: 14,99 €
Erscheinungsdatum: 22. August 2014
Seitenanzahl: 400
Reihe?: Einzelband
Bestellen: *hier*


Über die Autoren:

Lucy Ivison und Tom Ellen sind seit der 6. Klasse befreundet. Lucy ist Herausgeberin des Online-Magazins Whatever After und gibt in Londons Mädchenschulen Kurse zur Förderung von Kreativität und Selbstbewusstsein. Tom arbeitet als Journalist und hat bereits für ShortList, Time Out, Vice, talkSPORT, ESPN und Viz geschrieben.

Der erste Satz:

Grace stürzte so wild zu meiner Schlafzimmertür herein, dass sie fast vornüberfiel.

Inhalt:

Als Hannah und Sam sich auf einem Klo das erste Mal begegnen, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Sie verlieren sich schnell wieder aus den Augen, doch der Zufall bringt die beiden immer wieder zusammen.
Trotzdem, es ist gar nicht so einfach, sich kennenzulernen, wenn das Leben dazwischenkommt, und zwar in Form von Partyurlauben, biestigen Freundinnen, Eifersucht, Missverständnissen und Zukunftsplänen…

Meine Meinung:

Das Cover hat mich sehr angesprochen. Der Junge und das Mädchen, die sich direkt gegenüber stehen und deren Gesichter durch die Kapuze des Jungen verdeckt sind finde ich sehr interessant. Der Titel „Sannah & Ham“, der aus den Namen Hannah und Sam gebildet ist finde ich auch schön. 

Sannah und Ham lernen sich auf einer Party auf dem Klo kennen und verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Bei einem kurzen Vierer-Date mit ihren jeweiligen besten Freunden Robin und Stella treffen sie sich unbewusst wieder, aber das Treffen endet ziemlich peinlich.

Aber die beiden können sich einfach nicht vergessen und nach zwei eher missglückten Urlauben, sehen sich zufällig auf dem Woodland Festival wieder.

Doch es gibt noch viele Verwirrungen und Missverständnisse bis alles gut wird.




Der Schreibstil von dem Buch ist lustig, locker und frisch, was mir sehr gut gefallen hat. Die Sprache ist jugendlich und modern.

Besonders an „Sannah & Ham“ ist die Perspektive. Immer abwechselnd wird aus Hannahs und Sams Sichtweise erzählt. Da das gesamte Buch im personalen Erzählstil geschrieben ist, kann man sich perfekt in Sam und Hannah einfühlen und kann die Verwirrungen zwischen ihnen gut verstehen.



Was mir aufgefallen ist und was ich unglaublich toll finde, ist dass das Buch so realistisch geschildert ist. Alles wirkt echt und wie aus dem Leben gegriffen. Nichts ist geschönt, sondern so wie es oft auch wirklich passiert.



Außerdem musste ich an vielen Stellen schmunzeln und laut auflachen, weil manche Situationen und Dialoge einfach so komisch und amüsant waren.

Die Liebesgeschichte ist schön geschildert, sie beinhaltet typische Elemente, die aber schön verpackt sind.

Ein negativer Aspekt an dem Buch ist, dass mir manchmal die Romantik gefehlt hat. An manchen Stellen war es mir "zu echt", ein bisschen mehr Romantik aus dem Gefühlsleben der beiden Charaktere, besonders aus Hannahs Gedanken, hätte ich mir gewünscht. Und ein weiterer Punkt waraum ich nicht 5 Blumen vergeben habe, waren die Klischees, die manchmal erfüllt wurden, beispielsweise die Missverständnisse zwischen Hannah und Sam wegen Pax.


Die Charaktere sind gut ausgedacht. Es gibt die typischen Charaktereigenschaften in den Cliquen.
Hannah ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Sie hat manchmal kleine Minderwertigkeitskomplexe, besonders wegen ihrer besten Freundin Stella, von der sie denkt, dass sie viel hübscher ist. Mir ist die Protagonistin sehr sympathisch. Und auch Sam ist ein sympathischer Protagonist und eigentlich ein ziemlich normaler Junge, aber Stella ist mir fast während des gesamten Buches unsympathisch gewesen. 

Dieser Jugendroman ist ein Erlebnis! Echt, schnörkellos und verrückt und deshalb vergebe ich 4 von 5 Blumen. 





Julias Meinung:

Bei „Sannah&Ham“ habe ich mich auf eine locker-leichte Liebesgeschichte gefreut, bei der man einfach mal abschalten kann und unterhalten wird, und eigentlich habe ich auch genau das bekommen.

Schon das Cover und den Titel fand ich sehr süß, für mich hat beides praktisch „süße, kleine Liebesgeschichte“ geschrien :D

Und das ist das Buch auch wirklich: Gleich zu Anfang lernen sich Hannah und Sam auf einer Party, genauer gesagt im Badezimmer (oder eben auf dem Klo:D) kennen und beiden ist direkt klar, dass zwischen ihnen eine besondere Verbindung besteht. Wie das Leben aber eben so spielt verlieren sich die beiden aus den Augen, bevor auch nur Nummern ausgetauscht werden konnten. Trotzdem treffen sie sich im Laufe der Geschichte immer wieder, wobei die Zusammentreffen immer mehr oder weniger peinlich und ungünstig sind.

Für mich ist der größte Vorteil des Buchs der Humor darin. Es passieren wirklich laufend irgendwelche peinlichen oder einfach witzigen Dinge und ich musste beim Lesen wirklich oft laut Auflachen oder einfach vor mich hin grinsen. Das wird auch durch einen sehr lockeren und ganz und gar unkitschigen Schreibstil unterstützt, durch den man das Buch auch sehr leicht und schnell lesen kann.

Überhaupt ist die Geschichte wirklich ganz und gar nicht kitschig. Zwar schwärmen Hannah und Sam sehr oft voneinander, aber es ist einfach nicht die Art von Geschichte, in der alles auf einmal rosarot ist. Auch das hat mir gut gefallen.

Was mir leider weniger gut gefallen hat, war die Tatsache, dass es in dem Buch auch sehr stark um das Thema Jungfräulichkeit ging. An sich ist das natürlich nicht schlimm, aber ich fand die Herangehensweise irgendwie falsch, denn es ging immer nur darum, dass die beiden Protagonisten diese möglichst schnell und egal wie verlieren wollen. An dieser Stelle hat mir dann irgendwie schon ein wenig die Romantik gefehlt.

Auch fand ich das ständige Hin und Her nicht so toll. Hannah und Sam treffen sich mehrere Male, aber es will irgendwie nie so recht hinhauen bei ihnen, denn immer steht irgendetwas im Weg. Irgendwann habe ich mich nur noch gefragt, warum die beiden denn nicht endlich zueinanderfinden können:D

Aber insgesamt konnte mich das Buch trotz allem wirklich unterhalten und ich habe es gerne gelesen!



Doppelfazit:

Insgesamt ist das Buch ein gelungenes Jugendbuch, das mich durch seine „Echtheit“ überzeugen konnte. Ein lustiges, skurriles, freches Buch, das man flüssig durchlesen kann. Wer gut unterhalten werden möchte, dem empfehle ich „Sannah & Ham“ als Lektüre zwischendurch.



„Sannah&Ham“ ist ein sehr lustiges und unterhaltsames Jugendbuch, dass sehr locker ist und einfach Spaß macht. Wenn man mal ein Buch lesen will, dass eher witzig als Tiefgründig ist, kann man wirklich dazu greifen, denn es macht auf jeden Fall Spaß, auch wenn es nicht vollkommen perfekt ist.

Vielen herzlichen Dank an den Chickenhouse Verlag für die schöne Aktion und die zwei Rezensionsexemplare! :)

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hallo Hannah,

    eine sehr schöne Doppelrezension =)

    Glg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      vielen lieben Dank! :)
      Hast Du das Buch auch?

      Ganz liebe Grüße,
      Hannah <3

      Löschen