Rezension zu "Über uns der Himmel" von Kristin Harmels

Verlag: Blanvalet Verlag 
Erscheinungsdatum: 16. März 2015  
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 448 Seiten
Reihe?: Einzelband
Bestellen: *hier



Kristin Harmel hat bereits einige Romane veröffentlicht und mit Medien wie People und Glamour zusammengearbeitet. Mit „Solange am Himmel Sterne stehen“ erfüllt sie sich den Wunsch, eine große Geschichte von Liebe und Verlust über Generationen hinweg zu erzählen. Es ist ihr erster Roman, der in deutscher Sprache erscheint, und er wird derzeit in dreizehn Sprachen übersetzt. Kristin Harmel lebt in Orlando, Florida.
 
Als Kates Ehemann am 11. September 2001 stirbt, stürzt ihre Welt ein. Sie weiß nicht wie sie ohne ihre große Liebe weiterleben soll und lebt in Schmerz, Trauer und Wut.
Dreizehn Jahre später fühlt Kate sich bereit für eine neue Liebe, aber dann hat sie sehr reale Träume,  die ihr das Leben zeigen, das sie mit Patrick hätte haben können.
Sie merkt, dass sie in diesem Leben scheinbar glücklicher ist und das sie mit ihrem mittlerweile Verlobten Dan so eine Liebe nie haben wird. Hin und Her gerissen zwischen ihrem schlechten Gewissen und dem Glück ihrem verstorbenen Ehemann in den Träumen zu begegnen, gibt Kate ihrem Leben eine neue Wendung.


"Es war 23:04 Uhr, als Patrick an jenem Abend zur Tür unserer Wohnung hereinkam."



Nachdem mich Kristin Harmels Debütroman in Deutschland "Solange am Himmel Sterne stehen" tief berührt hat, musste ich natürlich auch ihren neuen Roman sofort lesen.
Allein der Prolog hat mich schon gefesselt, so dass ich immer weiterlesen musste und schnell tief in die Geschichte eingetaucht bin.
Die Geschichte beginnt mit einem kurzen Rückblick auf den 11. September 2001, der die beiden frisch Verheirateten Patrick und Kate auseinandergerissen hat. Im nächsten Kapitel durchlebt man einen Zeitsprung: Nun sind 13 Jahre vergangen und es geht um den Heiratsantrag von Dan, Kates neuem Freund.

Die Autorin beschreibt sehr einfühlsam und berührend Kates Schmerz, Trauer und Wut. Der Schreibstil von Kristin Harmel liest sich sehr flüssig. Sie schreibt sehr gefühlvoll und die (meisten) Charaktere wachsen einem schnell ans Herz. Nach der Verlobung mit Dan beginnt Kate sehr reale Träume zu haben, die ihr ein Leben zeigen, wie sie es mit Patrick haben hätte können. Als Leser kann man sich in Kate sehr gut einfühlen – sie ist zerrissen zwischen ihrem schlechten Gewissen Dan gegenüber und dem unfassbaren Glück ihren Ehemann wiederzusehen.
Die Gefühlsachterbahn, die Kate durchlebt, wird sehr intensiv beschrieben und Kate ist mir sehr ans Herz gewachsen. Außerdem stellt sich als Leser die Frage, was es denn mit den Träumen auf sich hat. Wird Kate verrückt, wie sie teilweise selbst vermutet? Könnten die Träume real sein? Gibt es Schicksal?

 "Das Leben ist zu kurz, um seinen Träumen zum Glück nicht zu folgen." 
 

Eine große Rolle in dem Roman spielt die Musik. Das liegt an Kates Beruf als Musiktherapeutin und ihrem späteren ehreamtlichen Engagement, gehörlosen Kindern mithilfe von Musik zu helfen. Dabei merkt sie wie gerne sie eine Mutter wäre. Die innere Stärke von Kate hat mir besonders gut gefallen. Sie kämpft für ihre Ziele und Träume und ist dabei sehr warmherzig. Durch das Verwenden der Ich-Schreibweise bekommt man als Leser immer Einblicke in Kates innerste Gedanken – das macht sie zu einer noch authentischeren Protagonistin.

Ein weiterer großer Pluspunkt an dem Roman ist, dass die Autorin sich wieder mehrere Thematiken ausgesucht und recherchiert hat und diese mit viel Fachwissen und Gefühl einflechtet. Das wären in diesem Fall unter anderem die Gebärdensprache und die Musiktherapie - zwei unglaublich interessante Themen über die man viel lernt!

Die Botschaft des Romans ist es, seine Träume zu verwirklichen und dabei glücklich zu werden. Und diese Botschaft setzt die Autorin wunderschön, aber keineswegs kitschig um. Der Roman erzählt von der Aufarbeitung von Verlust und Trauer, aber auch von dem Glück, der Liebe und dem Schicksal.

Das Ende ist zwar vorhersehbar, aber es hält nochmals eine kleine Überraschung für den Leser bereit und ist ein wundervoller Abschluss. Die Autorin schafft es wieder einmal ein Ende zu schreiben, bei dem sich alle Puzzleteile zusammenfügen. Obwohl ich das Buch schnell weggelesen habe, habe ich mir im Nachhinein noch viele Gedanken dazu gemacht.


Mit ihrem gefühlvollen, flüssigen Schreibstil, einer starken Protagonistin und einer Geschichte, die berührt, begeisterte mich Kristin Harmel vollkommen. Die Autorin verarbeitet unglaublich interessante Themen in ihrem Buch mit denen man vorher nicht gerechnet hätte.
Eine Geschichte, die mich tief berührt und zum Nachdenken angeregt hat.

Gewinnspiel zum Welttag des Buches - Blogger schenken Lesefreude

Hallo liebe Buchliebhaber,

heute ist ein ganz besonderer Tag für uns Leser! Es ist endlich wieder Welttag des Buches.
Und das wird natürlich gefeiert. Heute verlosen ganz viele Blogger Bücher und es gibt viele buchige Aktionen für Leseratten.

Da es meinen Blog ja erst seit letzten Sommer gibt, ist das heute für mich sozusagen die Premiere.

Ich möchte an euch ein Buch verlosen, das ich vor Kurzem erst gelesen habe.

Es handelt sich um "Heart. Beat. Love" von James Patterson. Eine sommerliche, bittersüße Geschichte verpackt in einen Roadtrip quer durch die USA.


Ich hatte großen Spaß beim Lesen und meine Rezension zu dem Buch findet Ihr hier.

Sehr interessant finde ich, ist die Geschichte, die hinter dem Welttag des Buches steckt.

Was müsst Ihr tun, um für dieses schöne Buch in den Lostopf zu hüpfen?

Erzählt mir einfach in einem Kommentar unter diesem Beitrag welches euer absolutes Lieblingsbuch ist und warum!

  
  Teilnahmebedingungen:

1.) Ihr müsst in Deutschland wohnen, da mir das Porto sonst zu hoch ist.
2.) Ihr seid mindestens 18 Jahre oder Eure Eltern sind einverstanden, dass Ihr teilnehmt.
3.) Der Rechtsweg und eine Barauszahlung des Gewinns sind ausgeschlossen.
4.) Außerdem übernehme ich keine Haftung, falls der Gewinn verloren gehen sollte.
5.) Mitmachen könnt ihr bis einschließlich Donnerstag, den 30. April 2015!

Der Gewinner wird hier auf meinem Blog veröffentlicht und erhält eine Mail, wenn Ihr mir Eure E-Mail-Adresse hinterlasst. 

Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn Ihr Leser meines Blogs seid oder werden würdet, aber das ist dieses Mal keine Voraussetzung, um am Gewinnspiel teilzunehmen.

Ich wünsche Euch ganz viel Glück bei meinem Gewinnspiel und freue mich schon auf eure Kommentare. <3
Und natürlich wünsche ich euch noch einen schönen Welttag des Buches, genießt ihn mit einem tollen Buch. ;)

Alles Liebe,
Eure Hannah

Rezension zu "Heart. Beat. Love" von James Patterson

Verlag: Dtv Verlag 
Erscheinungsdatum: 1. April 2015  
Preis: 16, 95€
Seitenanzahl: 320 Seiten
Reihe?: Einzelband
Bestellen: *hier





James Patterson, geboren in New York, arbeitete in einer Werbeagentur, bevor er anfing,
Kriminalromane zu schreiben. Bis heute hat er fast 100 Bücher verfasst und zählt zu den erfolgreichsten Autoren aller Zeiten. Seine Bücher haben sich weltweit über 280 Millionen Mal verkauft und wurden in 40 Sprachen übersetzt. Er lebt in Florida.



"Okay, auch auf die Gefahr hin, mich selbst nicht gerade ins beste Licht zu rücken muss ich als Erstes zugeben, dass ich damals ein absoluter Gutmensch war, eine richtige Streberin."



Eigentlich ist Axi eine Streberin, aber dann schlägt sie ihrem besten Freund Robinson einen spontanen Roadtrip quer durch die USA vor. Robinson sagt sofort zu, allerdings merkt Axi bald, dass die Reise nach Robinsons Regeln laufen wird. Mit einer geklauten Harley fahren die beiden los und entdecken nicht nur San Francisco, L.A. und Co., sondern erleben Abenteuer, genießen ihre Freiheit und leben im Hier und Jetzt - bis ihr Schicksal sie einholt.


Das Äußere des Buches hat mich gleich angesprochen. Aufgrund des sommerlichen Covers mit den vielen Fotos erwartete ich eine leichte Sommergeschichte. Doch der Klappentext und auch die Widmung des Autors lässt erahnen, dass mehr dahinter steckt und ein trauriges Ereignis die Geschichte überschatten wird. 
Wenn ich das Wort "Roadtrip" höre, assoziiere ich damit sofort Freiheit, Sommer, das Leben genießen und Abenteuer und genau das haben Axi und Robinson vor.

Axi, deren Mutter abgehauen ist und deren Vater Alkoholiker ist, beschließt mit ihrem besten Freund einen Roadtrip quer durch die USA zu machen. Das BM (Braves Mädchen) hat den Trip auch schon akribisch geplant, doch Robinson durchkreuzt ihre Pläne und klaut kurzerhand eine Harley, die sie nach Redwoods bringen soll.
Ich habe eine Weile gebraucht mit den Charakteren warm zu werden, obwohl ich Robinson von Anfang an mochte, weil er humorvoll und sympathisch ist.
Das gesamte Buch ist aus der Perspektive von Axi geschrieben worden. In der Ich-Erzählerform erzählt Axi von ihrer Reise. Gleich am Anfang des Buches erfährt man von ihrer Liebe zu Robinson und ihrer Angst ihm ihre Gefühle zu gestehen.

Die Aufmachung des Jugendromans finde ich unglaublich schön. In dem Buch ist eine USA Karte und auf den Seiten sind viele schwarz-weiß Fotografien, die wirklich wie spontane Schnappschüsse eines Roadtrips wirken. Diese Bilder haben den Lesegenuss des Roadtrips bei mir noch mehr gesteigert und machen das Buch besonders.

"Wenn das Leben ohne Worte so war: ein Leben voller Taten, dann würde ich die Worte vielleicht für immer aufgeben."

Die erste Hälfte des Buches hat mir richtig gut gefallen - ein verrückter Roadtrip mit allerhand lustiger Momente und der zarten Entwicklung einer Liebesgeschichte. Der lockere Schreibstil passt sehr gut zu dem Roadtrip, den die beiden erleben und die erste Hälfte des Buches schreit förmlich nach Sommer, "Carpe diem", Abenteuer und Adrenalin. Als Leser kann man sich richtig vorstellen, wie der Wind einem durch die Haare weht und der Genuss des Verbotenen die beiden Protagonisten lockt.

Doch dann werden Robinson und Axi von ihrer Vergangenheit eingeholt und sie merken, dass sie vor ihrem Schicksal nicht davonlaufen können. Inhaltlich möchte ich gar nicht viel verraten, aber ab diesem Moment kippt die Stimmung im Buch. Von leicht und humorvoll wechselt die Stimmung zu traurig und bedrückend. Auch diese Situation beschreibt der Autor sehr gut und emotional. Die Schilderung der Vergangenheit von Axi und Robinson und ihr Schicksal hat mich traurig gemacht, wütend und nachdenklich. 

"Und wir mussten der schrecklichen Wahrheit ins Gesicht sehen: Man kann seine Flucht planen, sein Leben und seine Familie zurücklassen und in einem gestohlenen Wagen über den Highway rasen. Aber vor manchen Dingen kann man einfach nicht weglaufen. "

Ein Kritikpunkt an dem Buch ist die Schnelligkeit, mir ging die Handlung teilweise einfach zu schnell. Der plötzliche Umschwung der Geschichte und der Verlauf des "zweiten Teils" der Geschichte. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass ich die Charaktere zwar gerne mochte, aber sie für mich dennoch nicht wirklich authenthisch und greifbar waren.

Das Schöne an dem Roadtrip ist, dass Axi dadurch eine Verwandlung durchmacht und mutiger wird. Während des Lesens hatte ich das Gefühl live bei dem Roadtrip dabei zu sein und das Adrenalin in den Adern zu spüren, den Sommerwind einzuatmen und die Freiheit zu genießen.


Insgesamt konnte mich "Heart. Beat. Love" gut unterhalten und ich hatte großes Lesevergnügen, Axi und Robinson auf ihrem verrückten Roadtrip quer durch die USA zu begleiten. Der Schreibstil des Autors ist locker und leicht, aber auch die ernsten Töne gelingen ihm gut, auch wenn mir die Handlung teilweise zu schnell ging. 
Die Aufmachung des Buches mit den vielen Fotos auf den Seiten, die verrückten Aktionen der beiden Protagonisten und das Gefühl live bei dem Roadtrip dabei zu sein, haben mich das Buch schnell verschlingen lassen und mir eine sommerliche, bittersüße Liebesgeschichte beschert.



Mein Rückblick März - Bücher, Filme und Glücksmomente

 Hallo meine lieben Leser,

wie immer kommt mein Monatsrückblick verspätet, aber dafür ist er sehr ausführlich. Ich stelle euch heute wieder meine gelesenen Bücher ausführlich vor, meine gesehenen Filme und natürlich Glücksmomente im Februar.

Im März habe ich 5 Bücher gelesen, was für mich ziemlich gut ist. Vorallem lag das an den Faschingsferien und den beginnenden Osterferien. Dazwischen musste ich allerdings wieder relativ viele Klausuren schreiben.

Als erstes habe ich "Das geheime Vermächtnis des Pan" von Sandra Regnier gelesen. Es war mein zweites Buch von der Autorin und ich bin wirklich begeistert von ihrem Schreibstil und ihren Charakteren. Sie schreibt unheimlich humorvoll und ihre Charaktere sind immer etwas Besonderes, weil sie überhaupt nicht dem Mainstream entsprechen. Felicity, die Hauptperson ist pummelig, trägt eine Zahnspange und ein wenig verpeilt. Was mir auch sehr gut an dem Buch gefallen hat ist, dass London der Schauplatz ist. London als Schauplatz finde ich immer super!
"Das geheime Vermächtnis des Pan" ist ein wirklich humorvoller, spannender Trilogieauftakt, der mir große Lust auf den 2. Band macht.

Dann habe ich zu "Looking for Hope" gegriffen, dass ich dank meines gewonnenen Colleen Hoover Abos schon früher in den Händen halten durfte.
Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Es war wirklich flüssig geschrieben, sodass ich es sehr schnell verschlungen hatte und ich mochte die Charaktere und die Geschichte schon in "Hope Forever" sehr gerne. Die Autorin hat wirklich gut die Geschichte aus Holders Sicht geschrieben, allerdings finde ich es ein wenig schade, dass es wirklich exakt die gleiche Geschichte wie im ersten Teil ist und die Handlung gar nicht mehr weitergeht, dennoch eine berührende, schöne Geschichte.

Das nächste Buch im März war "Love letters to the dead" aus dem cbj Verlag. Das Buch wurde so gehypt und das Cover und den Klappentext finde ich total schön, also musste ich es natürlich lesen.
Es ist wirklich eine sehr schöne, berührende und traurige Geschichte, allerdings hat das Buch auch ein paar Schwächen wie anfängliche Längen, sodass ich Abstriche machen musste. Aber letztendlich bin ich sehr froh es gelesen zu haben, weil es mich einfach tief berührt hat und mich zum Nachdenken angeregt hat.
Meine Rezension zu dem Jugendbuch findet ihr hier.

Danach habe ich das neue Buch von Cecelia Ahern gelesen. "Das Jahr, in dem ich dich traf"ist eine schöne Geschichte rund um Freundschaft, Liebe und Aufbruch. Da ich einfach Cecelia Aherns Schreibstil und ihre Charaktere sehr gerne mag, war es für mich klar, dass ich ihr neues Buch lesen musste. Es ist nicht mein Lieblingsbuch von ihr, dennoch eine schöne Geschichte, die realitätsnah ist und interessante Charaktere birgt.

Rezension zu "Schimmert die Nacht" von Maggie Stiefvater

Verlag: Script 5 Verlag 
Erscheinungsdatum: 9. März 2015    
Preis: 18, 95 €
Seitenanzahl: 400 Seiten
Reihe?: Einzelband
Bestellen: *hier*
Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach dem Sommer-Trilogie sowie dem Roman Rot wie das Meer international bekannt und von der Presse gefeiert. Momentan schreibt sie an ihrer vierbändigen Reihe Raven Boys, die in den USA bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.
 
 Ich bin ein Werwolf in L.A.
Das Liebespärchen Sam und Grace verlässt gemeinsam Mercy Falls, um zu studieren. Die toughe Isabell fokussiert sich auf ihre Zukunft, indem sie in L.A. als Ärztin arbeitet - Cole versucht sie aus ihren Gedanken zu verdrängen.
Als Cole aufgrund einer Realityshow nach L.A. zieht, ist Gefühlschaos vorprogrammiert. Der ehemalige Rockstar will ein neues Album aufnehmen, seinen Starruhm zurückerlangen und Isabel zurückerobern. Die jedoch hat der Männerwelt abgeschworen und sich vorgenommen Cole St. Clair´s Charme nie wieder zu verfallen.
Aber nach dem ersten Aufeinandertreffen lodern sofort die alten Gefühle und die Leidenschaft zwischen den beiden wieder auf.


Auf "Schimmert die Nacht" habe ich solange gewartet und auf den Spin-Off Teil hingefiebert.
Da die Mercy Falls Trilogie zu meinen Lieblingstrilogien gehört und Isabel und Cole sehr interessante Charaktere sind, finde ich es genial, dass Maggie Stiefvater den Lesern eine Möglichkeit gibt ein letztes Mal in die Geschichte einzutauchen und den Flair der Reihe zu spüren. Das Cover und der Titel gefallen mir sehr gut, weil sie perfekt zu der Reihe passen und der Stil beibehalten wurde.

Der Prolog ließ Glücksgefühle in mir aufkommen und der unvergleichliche, atmosphärische Schreibstil von Maggie Stiefvater machte mir den Einstieg in die Geschichte leicht.

Die abwechselnden Erzählstränge aus Coles und Isabels Sicht, die jeweils aus der Ich-Erzähler-Perspektive geschrieben wurden, geben dem Leser einen perfekten Einblick in das Innere der Protagonisten und blicken hinter die jeweilige Fassade.
Cole und Isabel sind Charaktere, die mich schon immer fasziniert haben. Sie sind sehr vielschichtig, komplex und innerlich zerrissen. Cole, ehemaliger Rockstar, der sein Comeback plant und süchtig nach der "Wolfs-Droge" ist und Isabel, die toughe, teils kratzbürstige junge Frau, die ihre Gefühle gekonnt hinter einer Fassade versteckt. Beide haben mit ihren Problemen zu kämpfen und beide haben einen Verlust erlitten. Bei Cole ist dieses Gefühl der Trauer gepaart mit Schuldgefühlen, die ihn quälen.


"Mein Herz schwoll plötzlich so sehr an, dass ich befürchtete, es würde explodieren. Es war einfach nicht daran gewöhnt, Blut zu pumpen anstelle von Eis."

Während bei der Mercy Falls Trilogie die zarte, romantische Liebesgeschichte von Sam und Grace im Vordergrund steht, zeigt Stiefvater hier eine völlig neue Seite - leidenschaftlicher, zerissener und auch amüsanter. Öfters musste ich während dem Lesen über die Schlagabtausche zwischen Isabel und Cole schmunzeln, besonders wegen Coles schrägem Humor und Isabels Schlagfertigkeit. In "Schimmert die Nacht" verzichtet die Autorin fast komplett auf fantastische Elemente, nur in Form der Wolfs-Droge geht sie auf die Vergangenheit der Wölfe ein.
Der Spin-Off Teil ist realitätsnaher erzählt und spinnt die bittersüße Liebesgeschichte von Isabel und Cole weiter, zwischen denen eine starke Anziehungskraft besteht und die einfach nicht voneinander loskommen. Deshalb können auch Leser unabhängig von der Mercy Falls Trilogie eine außergewöhnliche, schöne Liebesgeschichte genießen.
Auch die Nebenfiguren wie Isabels verschüchterte Cousine Sophia oder der Taxifahrer Leon schaffen eine neue Welt fernab von Mercy Falls und machen "Schimmert die Nacht" zu einem eigenständigen Buch mit melancholischer Grundstimmung.

"Inmitten von so viel Glitzer, so viel Lärm, so viel Dummheit, inmitten einer Welt, durch die auch ich mich laut und unbeholfen bewegte, war sie einfach nur schön."

Mir gefällt es sehr gut, dass die Autorin den Schauplatz ändert und die Geschichte von Isabel und Cole vor der sonnigen Kulisse L.A.´s erzählt wird. Die Glamourstadt reflektiert im Verlaufe des Buches Coles Stimmung wieder - während er anfangs voller Vorfreude ist und von dem Lebensgefühl begeistert ist, ändert sich seine Haltung zu der Stadt und auch seine Gefühlslage.

Ein großes Thema in dem Buch spielt Coles Liebe zur Musik und sein Comeback als Rockstar. Er will ein neues Album aufnehmen und wieder im Rampenlicht stehen, dabei helfen soll ihm Baby Norths Realityshow. Die Musik als großes Thema mochte ich unglaublich gerne, weil sie den Charakter von Cole reflektiert und ihn noch authentischer macht.

Der unglaubliche Schreibstil, die authentischen, komplexen Charaktere und die Beziehung zwischen Cole und Isabel ließen mich nur so durch die Seiten fliegen und auch das Ende gefällt mir gut.


Ein fantastischer Spin-Off Teil, der mich rundum überzeugt hat. Maggie Stiefvater verzichtet auf fantastische Elemente und erzählt die Liebesgeschichte zwischen Isabell und Cole atmosphärisch und unvergleichlich in L.A. weiter. Liebe, Leidenschaft, Zerrissenheit und schräger Humor bereiten nicht nur Fans der Mercy Falls Trilogie ein schimmerndes Lesevergnügen und erschweren den Abschied von den liebgewonnenen Charakteren.

Oster Geschenkideen - 2 Oster DIY´s für euch

Hallo meine lieben Leser,

heute möchte ich euch schnell noch zwei Last Minute Oster DIY`s zeigen, die man auch total gut als kleines Mitbringsel verschenken kann.

oster-diy-blog

Ich lag die ganze letzte Woche mit Grippe im Bett, aber gestern dann hatte ich so Lust mal wieder ein DIY auszuprobieren, dass ich den ganzen Tag gebastelt habe.

Das erste DIY hatte ich beim Stöbern auf Pinterest gefunden und war sofort verliebt.

oster-diy-hase-glas


Ihr benötigt dafür:

- Schleichtiere
- Acrylfarbe oder Sprühfarbe
- Heißkleberpistole
- Marmeladenglas
- Süßigkeiten

Es ist ganz einfach.
Ich habe als erstes das Schleichtier, also in meinem Fall den Hase, auf den Deckel des Marmeladenglases geklebt. Dann habe ich den Deckel + das Tier golden angesprüht und trocknen lassen. Nun könnt ihr euer Glas noch mit Süßigkeiten befüllen und schon habt ihr ein schönes Mitbringsel.

Ich finde es total süß und es geht superschnell.


Das zweite Ostergeschenk habe ich auf einem schönen Blog gefunden.

oster-diy-geschenk-blog
Es geht auch ganz schnell und es ist doch zuckersüß, oder?
Die Anleitung findet ihr hier.

So, ich hoffe euch hat mein kleiner DIY Post gefallen. Mich würde natürlich noch interessieren, was ihr zu Ostern verschenkt und ob euch weitere DIY Posts in Zukunft gefallen würden? :)

Ich wünsche euch wunderschöne Ostern mit euren Lieben und gemütliche, entspannte lesereiche Feiertage. 
Alles Liebe,
Eure Hannah
<3